Internet ohne SCHUFA

Nachrichten

  • Kategorie: teltarif

Bedenkenträger: Keine schnelleren Verlegemethoden?

Beim "Nano-Trenching" können Glasfaserkabel bei fließendem Verkehr in den Asphalt verlegt werden. Großflächiges "Aufreissen" entfällt.Glas­fasern können mit modernen Methoden (Tren­ching) in der Stra­ßen­decke liegen, was Bauämter und Tief­bau­unter­nehmen das Blut in den Adern gefrieren lässt. Wer gewinnt?

Alle Welt wünscht sich Glas­faser und klagt, dass der Ausbau so lange dauert. Nach klas­sischer Methode muss erst ein tiefes Loch gegraben werden, worin dann die Leer­rohre (sehen aus wie Garten­schläuche) verlegt werden. Dann wird die Glas­faser "einge­blasen" und auf beiden Seiten ange­schlossen. Was sich einfach liest, kann in der Praxis Jahre dauern.

Tiefbau dauert und kostet

Beim "Nano-Trenching" können Glasfaserkabel bei fließendem Verkehr in den Asphalt verlegt werden. Großflächiges "Aufreissen" entfällt.Foto: Picture Alliance/dpa/dpa-Zentralbild Der Tiefbau ist umständ­lich, braucht Zeit und ist vor allen Dingen sehr teuer. Also wurden neue Verfahren ausge­tüf­telt, um das einfa­cher und schneller und güns­tiger zu machen. Die Idee: Man fräst einen kleinen Schlitz in den Asphalt, in das gerade so ein Leer­rohr rein­passt und gießt das ganze schnell wieder zu. Das Verfahren heißt Tren­ching und beson­ders "mutige" Anbieter verlegen das in nur sechs Zenti­meter Tiefe - gemessen von der Straßen- oder Gehweg­ober­fläche.

Des Anwoh­ners Freud, des Bauamtes Leid

Das freut die Anwohner, weil es sehr schnell geht, morgens auf, Kabel rein und abends zu und Straße frei. Das gruselt die städ­tischen Tief­bau­ämter, weil sie befürchten, dass die Decke den nächsten Frost nicht über­lebt. Da aber in deut­schen Städten und Gemeinden immer wieder neu gegraben und umge­baut wird, sei es bei einem Wasser­rohr­bruch oder Schäden an Kupfer­kabeln, ist das Risiko groß, dass die nächste Baufirma den Trench "über­sieht" (oder nichts davon weiß) und dann ist die Glas­faser unter­bro­chen, mit oft kata­stro­phalen Folgen, wenn Rechen­zen­tren, Stadt­teile und die ganze digi­tale Infra­struktur still stehen. Und am Ende steht die große Frage: Wer zahlt das denn nun?

Versi­che­rung oder Fond

Die Idee der Bundes­regie­rung ist bestechend: Man bilde eine Art Versi­che­rung, die all diese Schäden ohne lange Diskus­sion bezahlt. Im Prinzip die rich­tige Idee, die Frage ist, wie es im Scha­dens­fall aussieht. Lang­jäh­rige Prozesse, um die "Schuld­frage" oder eine kurz­fris­tige und unbü­rokra­tische (aber in Summe teure) Regu­lie­rung?

Der Bran­chen­ver­band VATM sieht, nicht zu Unrecht, den Erfolg des Glas­faser­aus­baus in Deutsch­land in Gefahr, wenn "alter­native Verle­getech­niken" ausge­bremst werden. Was in anderen euro­päi­schen Ländern nicht einmal mehr „alter­native Verle­getech­niken“ genannt wird, weil es zum Alltag gehört, soll nun auf Wunsch der konven­tio­nell arbei­tender Bauträger und Teilen einer inno­vati­ons­feind­lichen Tief­bau­lobby verhin­dert werden, wettert der Verband - vermut­lich zu Recht.

Lieber 60cm tief graben?

Die Tiefbau-Frak­tion möchte weiter ihre gewohnten 60 Zenti­meter tiefe „Gräben“ mit Tonnen an Aushub und ener­gie­inten­siver Wieder­ver­dich­tung haben. Das solle die gute alte deut­sche Norm bleiben und dies, obwohl Glas­faser weder einfrieren könne noch eine Dimen­sio­nie­rung der Gräben wie für dicke Abwas­ser­rohre sinn­voll ist, argu­men­tiert der VATM.

In anderen Indus­trie-Nationen, die Deutsch­land beim Thema Infra­struk­tur­ausbau und Digi­tali­sie­rung voraus sind, war der Einsatz inno­vativer Verle­geme­thoden neben der Entbü­rokra­tisie­rung einer der zentralen Schlüssel zum Erfolg, weiß der VATM und nennt Spanien, Frank­reich und insbe­son­dere die skan­dina­vischen Länder. Dort sind alter­native Verle­gever­fahren seit langem die Regel und ein enormer Beschleu­nigungs­effekt für den Ausbau.

Pflügen, Bohren, Tren­chen

Für den Glas­faser­ausbau wäre daher auch in Deutsch­land der Einsatz von Kabel­pflug­ver­fahren, graben­losen Verle­geme­thoden wie Erdra­kete und Spül­boh­rungen, diversen Säge-, Schleif- und Fräs­ver­fahren (Tren­ching) uner­läss­lich. Dr. Frederic Ufer, zweiter Geschäfts­führer des VATM, verdeut­licht: „Würde man Deutsch­land allein mit konven­tio­nellem Tiefbau erschließen wollen, würde die von der Bundes­regie­rung bis zum Jahr 2030 verspro­chene flächen­deckende Glas­faser­ver­sor­gung um etliche Jahre verfehlt.“

Tiefbau dauert viel zu lange

Das ist einleuch­tend: Die Verle­gung "in alt herge­brachter Tief­bau­weise" dauert bis zu fünf Mal länger als mit den neuen Methoden. Mit diesen werden übri­gens auch Fein­staub und Lärm vermieden, sind Beein­träch­tigungen für Verkehr, Anwohner und Umwelt sowie die CO2-Emis­sionen in der Bauphase geringer. Der Ener­gie­ver­brauch werde deut­lich gesenkt. Daher sind alter­native Verle­getech­niken auch einer der Schwer­punkte der erst im Juli veröf­fent­lichten Giga­bit­stra­tegie der Bundes­regie­rung, lobt der Verband.

Neue DIN-Norm für Stra­ßenbau?

Um die Geschichte gründ­lich zu regeln, soll die Deut­sche Indus­trie Norm (DIN) die neuen Verfahren regeln. Diese DIN-Blätter sind für die Bauämter vor Ort extrem wichtig, weil sie sich vor Regress-Forde­rungen absi­chern wollen und müssen und DIN gilt quasi wie ein Gesetz.

Zwar sind die Endfas­sungen von DIN und der Forschungs­gesell­schaft Straßen- und Verkehrs­wesen e.V. (FGSV) noch nicht veröf­fent­licht, aber der VATM befürchtet, dass sich eben nicht der Wille von Gesetz­geber und Bundes­regie­rung nieder­schlägt, sondern sich Beden­ken­träger aus den etablierten Reihen der Bauin­dus­trie durch­setzen, die sich vehe­ment gegen effi­ziente und deut­lich nach­hal­tigere Inno­vationen beim Ausbau wenden.

Telekom Vorständin plädiert für Erdra­kete

Norma­ler­weise sind sich VATM und Deut­sche Telekom nicht unbe­dingt grün, aber hier bekommt der VATM von der Technik-Vorständin der Deut­schen Telekom, Claudia Nemat, eindeutig Hilfe, die in einem neuen Video­format ("What's new, Claudia?") die Funk­tion der Erdra­kete anschau­lich erklärt.

Empfohlener externer Inhalt An dieser Stelle finden Sie einen exter­nen Inhalt von Youtube, der den Artikel ergänzt und von der Redak­tion emp­fohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzei­gen lassen und wieder aus­blenden. Externer Inhalt Ich bin damit einver­standen, dass mir externe Inhalte ange­zeigt werden. Damit können personen­bezogene Daten an Dritt­plattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Daten­schutz­erklärung.

Überall Angst?

Die Bauin­dus­trie fürchtet vermut­lich auch um lukra­tive Bauauf­träge, wenn das "alter­nativ" künftig viel schneller und einfa­cher gehen und für die Bauherren güns­tiger sein sollte. Der VATM fordert daher, dass die Ausbau­ziele der Bundes­regie­rung nicht durch die Ableh­nung moderner Verfahren und durch eine Veröf­fent­lichung des FGSV-Merk­blatts noch vor der Fina­lisie­rung der DIN "konter­kariert" werden dürften.

Sicher­heit bei mögli­chen Schäden

Damit sich die Bürger­meister und Bauleiter rundum sicher fühlen können, spricht sich der VATM für einen Fonds aus, der im Falle eines Scha­dens beim Glas­faser­ausbau greift. „Die Erfah­rungen insbe­son­dere aus dem Ausland zeigen aber, dass nicht mehr Bauschäden zu erwarten sind als bei konven­tio­neller Verle­gung“, erläu­tert Dr. Ufer.

„Dabei gilt gerade hier wie in vielen anderen Berei­chen: Nur wenn wir es schaffen, die enormen Vorteile neuer Tech­nolo­gien konse­quent und sicher zu nutzen, können wir Deutsch­land wieder auf Kurs bringen und für den Erhalt unseres Wohl­standes sorgen. Wenn wir es nicht einmal schaffen, den Tiefbau in Deutsch­land zu refor­mieren und auf euro­päi­sches Niveau zu heben, dann wird es keinen verwun­dern, dass wir bei den vielen sehr viel komple­xeren Heraus­for­derungen wie der Digi­tali­sie­rung und beim so essen­ziellen Büro­kra­tie­abbau schei­tern werden“, mahnt Dr.

Quelle des vollständigen Artikels:

https://www.teltarif.de/nr0/netzausbau-glasfaser-trenching/news/89428.html

Schlagworte / Tags Telekom,

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Speichern
Cookies user prefences
Wir und unsere Partner erheben Daten und verwenden Cookies, um die Darstellung der Webseite zu optimieren, Messwerte zu erfassen und personalisierte Anzeigen einzublenden. Zur Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, bitten wir Sie die Seite zu verlassen, da wir nicht 100% garantieren können, dass Cookies durch Drittanbieter eventuell doch gesetzt werden.
Alle akzeptieren
Alle ablehnen
Weitere Informationen
Essentiell / Funktional
Diese Cookies werden benötigt, damit die Website richtig funktioniert. Sie können sie nicht deaktivieren.
.internet-und-schufa.de
Akzeptieren
Ablehnen
Analytics
Analyse der Webseitinteraktion, um die Inhalte und Darstellung der Website zu messen und stets zu verbessern.
Google Analytics
Akzeptieren
Ablehnen
Marketing
Unsere Partner erheben Daten und verwenden Cookies, um personalisierte Anzeigen einzublenden und Messwerte zu erfassen.
DoubleClick/Google Marketing
Akzeptieren
Ablehnen