Internet ohne SCHUFA

Nachrichten

  • Kategorie: teltarif

EuGH: Vorratsdatenspeicherung verstößt gegen EU-Recht

Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg spricht regelmäßig wegweisende UrteileDas Urteil war zu erwarten: Der Euro­päi­sche Gerichtshof (EuGH) hat geur­teilt, dass die deut­sche Vorrats­daten­spei­che­rung gegen EU-Recht verstößt.

Dieses Urteil war zu erwarten: Wieder einmal hat der Euro­päi­sche Gerichtshof (EuGH) heute geur­teilt, dass die deut­sche Rege­lung zur Vorrats­daten­spei­che­rung im Wesent­lichen gegen EU-Recht verstößt. Die Rege­lung liegt seit 2017 auf Eis. Die Vorrats­daten­spei­che­rung beschäf­tigte seit Jahren Gerichte und spaltet die Gemüter immer wieder. Erneut hat der EuGH über die umstrit­tene Rege­lung entschieden. Versteht die Politik endlich, dass die Vorrats­daten­spei­che­rung ein NoGo ist?

Das Urteil könnte für weiteren Zwist in der deut­schen rot-grün-gelben Regie­rungs­koali­tion sorgen.

Wer muss was wie lange spei­chern?

Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg spricht regelmäßig wegweisende UrteileFoto: Picture Alliance/dpa Schon immer war die soge­nannte "Vorrats­daten­spei­che­rung" hoch umstritten. Es geht seit Jahren um die Frage, ob Inter­net­pro­vider und Tele­kom­muni­kati­ons­anbieter die Daten ihrer Kunden - also beispiels­weise IP-Adressen und Rufnum­mern - für den Zugriff von Behörden abspei­chern müssen. Das sieht das aktu­elle Tele­kom­muni­kati­ons­gesetz vor, das in diesem Punkt derzeit auf Eis liegt.

Sicher­heits­poli­tiker suchen zentrales Instru­ment

Während Sicher­heits­poli­tiker darin ein zentrales Instru­ment im Kampf gegen orga­nisierte Krimi­nalität, Kinder­por­nografie und Terro­rismus sehen, halten Bürger­rechtler und Verbrau­cher­schützer das für einen unzu­läs­sigen Eingriff in die Privat­sphäre.

Die Vorge­schichte

Hinter­grund des aktu­ellen Urteils ist ein Rechts­streit der Bundes­netz­agentur mit dem Inter­net­pro­vider SpaceNet und der Telekom (Rechts­sachen C-793/19, SpaceNet und C-794/19 Telekom Deutsch­land, C-140/20, C-339/20, C-397/20), die sich gegen die Spei­cher­pflicht im Tele­kom­muni­kati­ons­gesetz wehren. Die Bundes­netz­agentur hatte diese Rege­lung bereits 2017 auf Eis gelegt, nachdem das Ober­ver­wal­tungs­gericht Münster entschieden hatte, dass SpaceNet nicht zur Spei­che­rung der Daten verpflichtet werden darf. Dazu hatte das Bundes­ver­wal­tungs­gericht eine Pres­semit­tei­lung veröf­fent­licht. Das war wenige Tage, bevor die neue Regel eigent­lich in Kraft treten sollte.

EuGH entscheidet erneut dagegen

Nun hat der EuGH wieder einmal darüber entschieden. Schon in den vergan­genen Jahren hat der EuGH regel­mäßig über die Vorrats­daten­spei­che­rung in verschie­denen Ländern geur­teilt und die natio­nalen Rege­lungen meis­tens gekippt. Die Linie der Richter war und ist dabei recht eindeutig: Das anlass­lose Spei­chern von Kommu­nika­tions­daten verstößt demnach grund­sätz­lich gegen EU-Recht. Punkt!

Akute Bedro­hung der natio­nalen Sicher­heit?

Eine kleine Ausnahme gilt bei einer akuten Bedro­hung der natio­nalen Sicher­heit. In diesem Fall kann eine zeit­lich begrenzte, begrün­dete Daten­spei­che­rung zulässig sein. Der Begriff der natio­nalen Sicher­heit wird aber eng gefasst: Erst im April 2022 entschied der EuGH zur Vorrats­daten­spei­che­rung in Irland, dass schwere Straf­taten wie Mord nicht darunter fallen. In seinem Gutachten zum vorlie­genden deut­schen Fall bekräf­tigte der EuGH-Gene­ral­anwalt die vorhe­rigen Urteile und stärkte die Posi­tion von Daten­schüt­zern. Der Einschät­zung des Gene­ral­anwalts folgt der Gerichtshof oft, aber nicht immer.

Diskus­sions­stoff für Koali­tion

Nach dem Urteils­spruch ist klar, dass es in der Koali­tion schwierig werden wird, hier eine gemein­same Linie zu finden. Bereits in den Koali­tions­ver­hand­lungen hatte die FDP mit Macht auf eine Verein­barung zur Abkehr von der Vorrats­daten­spei­che­rung gedrungen.

Die Grünen sehen dieses Instru­ment eben­falls kritisch. Anders posi­tio­niert sich Bundes­innen­minis­terin Nancy Faeser. Die SPD-Poli­tikerin hatte kürz­lich beim Jahres­emp­fang der Sicher­heits­behörden betont, Polizei und Verfas­sungs­schutz bräuchten Eingriffs­befug­nisse auf der Höhe der Zeit. Im Koali­tions­ver­trag von SPD, Grünen und FDP landete im vergan­genen Herbst schließ­lich eine Formu­lie­rung, die viele Fragen offen lässt.

Dort heißt es: "Ange­sichts der gegen­wär­tigen recht­lichen Unsi­cher­heit, des bevor­ste­henden Urteils des Euro­päi­schen Gerichts­hofs und der daraus resul­tie­renden sicher­heits­poli­tischen Heraus­for­derungen werden wir die Rege­lungen zur Vorrats­daten­spei­che­rung so ausge­stalten, dass Daten rechts­sicher anlass­bezogen und durch rich­ter­lichen Beschluss gespei­chert werden können."

Für FDP-Frak­tions­vize Konstantin Kuhle ist klar: "Die anlass­lose Vorrats­daten­spei­che­rung ist ein totes Pferd, von dem auch die Bundes­innen­minis­terin schnell absteigen sollte." Er findet: "Pauschal alle Verbin­dungs­daten aller Menschen zu spei­chern, passt nicht in eine libe­rale Demo­kratie." Schließ­lich sei der Schutz der Bürger­rechte ein gemein­sames Anliegen der Ampel-Koali­tion, dem sich alle Koali­tions­partner verpflichtet fühlen sollten.

Busch­mann setzt auf Quick Freeze

Auch Bundes­jus­tiz­minister Marco Busch­mann (FDP) ist ein entschie­dener Gegner der Vorrats­daten­spei­che­rung. Er setzt statt­dessen auf ein Quick-Freeze-Verfahren mit Rich­ter­vor­behalt. Das bedeutet, dass ein Tele­kom­muni­kati­ons­anbieter auf rich­ter­liche Anord­nung bei einem Anfangs­ver­dacht Daten zu einzelnen Nutzern für einen bestimmten Zeit­raum spei­chern müsste. Dieses Verfahren hat auch der EuGH in den vergan­genen Jahren als recht­mäßig beur­teilt.

Im Koali­tions­ver­trag ist Quick Freeze aller­dings nicht explizit erwähnt. Viele Ermittler halten dieses Verfahren für keine brauch­bare Alter­native zur Vorrats­daten­spei­che­rung - etwa wenn es darum geht, Menschen aufzu­spüren, die im Internet Darstel­lungen vom sexu­ellen Miss­brauch an Kindern und Jugend­lichen tauschen.

Urteile des EuGH haben große Auswir­kungen auf den Markt. So wurde deswegen das StreamOn Angebot der Telekom und der Voda­fone Pass verboten.

Teilen (10) E-Mail Drucken Anzeige:

Quelle des vollständigen Artikels:

https://www.teltarif.de/nr0/urteil-eugh-vorratsdatenspeicherung/news/89403.html

Schlagworte / Tags Telekom,

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Speichern
Cookies user prefences
Wir und unsere Partner erheben Daten und verwenden Cookies, um die Darstellung der Webseite zu optimieren, Messwerte zu erfassen und personalisierte Anzeigen einzublenden. Zur Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, bitten wir Sie die Seite zu verlassen, da wir nicht 100% garantieren können, dass Cookies durch Drittanbieter eventuell doch gesetzt werden.
Alle akzeptieren
Alle ablehnen
Weitere Informationen
Essentiell / Funktional
Diese Cookies werden benötigt, damit die Website richtig funktioniert. Sie können sie nicht deaktivieren.
.internet-und-schufa.de
Akzeptieren
Ablehnen
Analytics
Analyse der Webseitinteraktion, um die Inhalte und Darstellung der Website zu messen und stets zu verbessern.
Google Analytics
Akzeptieren
Ablehnen
Marketing
Unsere Partner erheben Daten und verwenden Cookies, um personalisierte Anzeigen einzublenden und Messwerte zu erfassen.
DoubleClick/Google Marketing
Akzeptieren
Ablehnen