Internet ohne SCHUFA

Nachrichten

  • Kategorie: teltarif

Hologramm-Telefonie: Mobilfunker entwickeln 3D-Telefonate

Holographische Telefonkonferenz, in Wirklichkeit ist keiner im Raum, bald Realität?Wenn Sie Raum­schiff Enter­prise mögen, kennen Sie Holo­grafie-Kommu­nika­tion über große Entfer­nungen. So etwas könnte in etwa zwei Jahren auch mit 5G möglich sein - viel­leicht.

Neuig­keiten im Mobil­funk? "5G" ist ja irgendwie schon "lang­weilig", die Netz­betreiber sind weiter dabei, die 5G-Versor­gung im Lande auszu­bauen und dabei unter­schied­lich weit fort­geschritten. Jetzt könnte etwas Neues kommen, was wir bisher nur aus Science-Fiction Filmen kennen.

Die wich­tigen euro­päi­schen Netz­betreiber Orange (Frank­reich), Telefónica (o2), Telekom (D1) und Voda­fone (D2) arbeiten gemeinsam mit dem Unter­nehmen Matsuko s.r.o (regis­triert in Kosice, Slovakei) an Tele­fonie via Holo­grafie.

Was ist ein Holo­gramm?

Holographische Telefonkonferenz, in Wirklichkeit ist keiner im Raum, bald Realität?Foto: Matsuko s.r.o. Ein Holo­gramm ist ein drei­dimen­sio­nales Bild, das in den freien Raum oder in eine Video­brille proji­ziert wird, obwohl sich die Person oder der Gegen­stand ganz woan­ders befindet. Über den aktu­ellen 5G-Stan­dard könnte eine solche aus Science-Fiction-Filmen bekannte Option am ehesten reali­sierbar sein. Die betei­ligten Netz­betreiber wollen eine gemein­same Platt­form zur Über­mitt­lung dieser drei­dimen­sio­nalen Signale entwi­ckeln.

Holo­gramm-Tele­fonie ist möglich

Holo­gramm-Tele­fonie könnte es eigent­lich heute schon geben. Doch bisher war sie viel zu (rechen)aufwendig und zu kost­spielig. Daher ist sie in der Praxis noch kaum ange­wendet worden. Notwendig ist nicht nur eine schnelle Daten­lei­tung, sondern auch enorme Rechen­power im benutzten Endgerät. Moderne Smart­phones der Nobel­klasse könnten das unter Umständen leisten.

Nun soll das gemein­same Projekt diese Art der Kommu­nika­tion Massen­markt-taug­lich machen. Die betei­ligten Unter­nehmen schätzen, die Holo­gramm-Platt­form in etwa zwei Jahren für Endkunden verfügbar zu haben. Um den oder die Gesprächs­partner zu sehen, wird zunächst eine Virtual-Reality-Brille gebraucht, später könnte es viel­leicht auch ein Beamer-Projektor im Raum sein.

Was der Spaß den Kunden oder die betei­ligten Unter­nehmen kostet, wurde noch nicht verraten.

Netz­betreiber sind eupho­risch

"Ob privat für den Anruf bei Oma oder für den Busi­ness-Call mit Kollegen und Kunden: Durch Holo­gramm-Tele­fonie rücken wir in der virtu­ellen Welt näher mit unseren Freunden und Mitmen­schen zusammen", freut sich Michael Rein­artz, Inno­vati­ons­chef bei Voda­fone Deutsch­land.

Auch bei der Telekom ist man eupho­risch: "Unser Ziel ist, diese neue Form der Kommu­nika­tion für alle zugäng­lich zu machen." Sven von Asch­wege, bei der Telekom für das Projekt verant­wort­lich, findet: "Tele­fonieren, als stünde mein Gesprächs­partner vor mir, ist so ein Traum, der nun näher an die Realität rückt."

Daniel Hernández beim Telefónica-Mutter­kon­zern für Geräte und Privat­kunden-IoT zuständig ist sich sicher, dass naher Zukunft eine neue Form der Kommu­nika­tion geboten werden könne. Telefónica Deutsch­land (o2) betont, dass "tech­nisch schon heute" Holo­grafie-Konfe­renzen möglich sind. In der Inno­vation Expe­rience Area im Münchner-o2-Tower zeige das Unter­nehmen "anschau­lich, welche Möglich­keiten sich mit der 3D-Tele­fonie schon jetzt für Unter­nehmen und Privat­per­sonen bieten."

Wie soll das funk­tio­nieren?

Bei der Holo­gramm-Tele­fonie - verkürzt auch "Holo­grafie" genannt - blickt der Ange­rufene aktuell in eine VR-Brille - später wäre es ein leis­tungs­starker Beamer-Projektor - und sieht den proji­zierten Ober­körper des Anru­fers im Raum. Die Aufnahme erfolgt über die Selfie-Kamera des Anru­fers. Die Bild­daten werden über das Netz trans­por­tiert und vor Ort in der Brille oder später dem Projektor in eine digi­tale drei­dimen­sio­nale Version umge­setzt. Matsuko-Chef Matus Kirch­mayer erklärt, "das Projekt solle es ermög­lichen, eine Person virtuell als Holo­gramm mit verblüf­fendem Realismus zu sehen.

Doch die Geschichte ist momentan noch ziem­lich einseitig. Der Anrufer erscheint drei­dimen­sional im Raum, aber auf der Gegen­seite sieht der Anrufer weiterhin maximal ein 2D-Video-Bild, weil der Ange­rufene eine Video-Brille tragen muss. Natür­lich könnte man auch dessen Bild mit Riesen-Brille auf dem Kopf zurück­über­tragen, das wäre aber wohl nicht sonder­lich sinn­voll.

Zusam­men­arbeit, um Chancen zu verbes­sern

Idea­ler­weise arbeiten die sonst im Wett­bewerb stehenden Netz­betreiber bei diesem Vorhaben zusammen, damit später die Holo­gramm-Anrufe von vorn­herein zwischen verschie­denen Netzen funk­tio­nieren und nicht nur Verbin­dungen im selben Netz.

Holo­gramm-Tele­fonie braucht möglichst schnelle Leitungen und möglichst kurze Reak­tions­zeiten (Ping), alles Merk­male, die der 5G(SA) Stan­dard bieten kann. Somit dürfte Holo­gramm-Tele­fonie nur an Orten funk­tio­nieren, an denen es eine möglichst schnelle 5G-SA-Verbin­dung idea­ler­weise auf 3,6 GHz (n78) oder künf­tigen höheren Bändern gibt.

Voda­fone stellte Proto­typen 2018 vor

Schon 2018 hatte Voda­fone auf einem Test­gelände in Alden­hoven (Nord­rhein-West­falen) ein Holo­gramm-Video­gespräch in einem fahrenden Kleinbus vorge­stellt. Das dama­lige Projekt beruhte noch auf anderer Tech­nologie und konnte damals optisch wenig über­zeugen.

App vorhanden - Frei­schal­tung notwendig

Der Schlüssel zur holo­gra­fischen Tele­fonie wird eine App von Matsuko sein, die sich der inter­essierte Kunde bereits (für Android oder für iOS) auf sein Handy laden kann und dafür ein Nutzer­konto einrichten muss.

Doch zur Nutzung ist ein Zugangs­code erfor­der­lich, denn es im Augen­blick nur für inter­essierte Bran­chen-Unter­nehmen und "in Kürze" auch für die Fach­presse geben soll. Wir haben bereits einen Schlüssel ange­for­dert und werden berichten, wenn uns dieser vorliegt.

Eine Einschät­zung (von Henning Gajek)

Durch die Verwen­dung einer zusätz­lich App würde die Holo­gramm-Tele­fonie wie die Nutzung der Messenger-Dienste von WhatsApp, Meta, Tele­gram, Threema, Signal etc. OTT (= over the Top) erfolgen. Denkbar wäre natür­lich auch, dass Handy-(Soft­ware-)Hersteller diese App eines Tages in ihre Grund­soft­ware inte­grieren. Nur müssen die Normungs­gre­mien von 3GPP und GSMA schnell verbind­liche Stan­dards schaffen, sonst haben wir die gleiche baby­loni­sche Sprach­ver­wir­rung wie heute bei den Messenger-Diensten, die in der Regel unter­ein­ander nicht kompa­tibel sind. Und die Messenger-Anbieter können gute Gründe vorbringen, nicht kompa­tibel sein zu wollen, um maxi­male Daten­sicher­heit ihrer Kunden­bieten zu können.

Ob die Holo­grafie eine Spie­lerei oder Stan­dard werden wird, hängt auch vom Preis­modell ab. Eine geson­derte Abrech­nung pro Verbin­dungs­zeit wird bei Privat­kunden nur schwer durch­setzbar sein, sie sind längst Flat­rates gewohnt. Eine Abrech­nung nach Daten­mengen würde sofort die schmalen Daten­bud­gets sprengen und wer in einem kleinen Paket Daten nach­buchen möchte, zahlt dafür viel zu viel. Bei güns­tigen Daten-Flat­rates hingegen sinkt die Lust der Netz­betreiber, sich weiter darum zu kümmern, weil mehr Daten­mengen für sie nur mehr Kosten bedeuten, die der Kunde aber in den aller­meisten Fällen nicht tragen kann oder will.

Für ein Stan­dalone-5G-Netz ist ein 5G-Core notwendig. Die Telekom bekommt ihren neuen 5G-Core jetzt aus den USA.

(1) Teilen (7)

Quelle des vollständigen Artikels:

https://www.teltarif.de/nr0/technik-hologramm-telefonie/news/89414.html

Schlagworte / Tags Telekom,

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Speichern
Cookies user prefences
Wir und unsere Partner erheben Daten und verwenden Cookies, um die Darstellung der Webseite zu optimieren, Messwerte zu erfassen und personalisierte Anzeigen einzublenden. Zur Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, bitten wir Sie die Seite zu verlassen, da wir nicht 100% garantieren können, dass Cookies durch Drittanbieter eventuell doch gesetzt werden.
Alle akzeptieren
Alle ablehnen
Weitere Informationen
Essentiell / Funktional
Diese Cookies werden benötigt, damit die Website richtig funktioniert. Sie können sie nicht deaktivieren.
.internet-und-schufa.de
Akzeptieren
Ablehnen
Analytics
Analyse der Webseitinteraktion, um die Inhalte und Darstellung der Website zu messen und stets zu verbessern.
Google Analytics
Akzeptieren
Ablehnen
Marketing
Unsere Partner erheben Daten und verwenden Cookies, um personalisierte Anzeigen einzublenden und Messwerte zu erfassen.
DoubleClick/Google Marketing
Akzeptieren
Ablehnen