Internet ohne SCHUFA

Nachrichten

  • Kategorie: teltarif

Landgericht Düsseldorf: Vodafone haftet für Vertriebspartner

Wenn Sie Post mit Telekom-Logo bekamen, könnte ein Vodafone-Händler dahinter gesteckt haben, das Landgericht Düsseldorf urteilte klar.Wenn Briefe mit Telekom-Logo und "Erleben was verbindet"-Slogan einen Wechsel zu Voda­fone empfehlen, ist etwas faul. Das Land­gericht Düssel­dorf sprach ein klares Urteil.

Im Brief­kasten landen allerlei Werbe­briefe. Nicht schlecht staunten Kunden der Deut­schen Telekom, die zugleich einen Kabel-TV-Anschluss von Voda­fone haben, als sie ein Schreiben mit Telekom-Logo und dem Slogan "Erleben, was verbindet" erhielten.

Vermeint­liche Telekom-Kündi­gung

Wenn Sie Post mit Telekom-Logo bekamen, könnte ein Vodafone-Händler dahinter gesteckt haben, das Landgericht Düsseldorf urteilte klar.Images licensed by Ingram Image, Logo: Vodafone, Montage: teltarif.de In diesem Brief lasen sie, dass der Vertrag des Kunden bei der Telekom nicht unver­ändert weiter­laufen laufen könne. Ja, die Telekom sei verpflichtet, die bishe­rige Tele­fon­nummer des Anschlusses des Kunden zu ändern oder die an jenem Anschluss zuge­buchten Produkte und Leis­tungen zum Ende der Lauf­zeit zu kündigen. Deshalb müsse der Kunde jetzt handeln, bevor die Telekom kündigen müsse. Der Kunde möchte doch bitte schön bei der Voda­fone unter­schreiben und seinen Anschluss dorthin mitnehmen, also "abge­stimmt auf die bishe­rigen Leis­tungen die Voda­fone Komplett­pakete" buchen.

Telekom-Fake-Brief vom Voda­fone-Partner

Das Perfide daran: Der Brief war gar nicht von der Telekom, sondern von einem Voda­fone-Vertriebs­partner, der vollen Zugriff auf die Kunden­daten von Voda­fone hatte und offenbar wusste, wer Voda­fone- und zugleich Telekom-Kunde ist.

Land­gericht Düssel­dorf spricht Urteil

Die Telekom Deutsch­land verstand hier keinen Spaß und die Geschichte landete vor dem Land­gericht Düssel­dorf. Unter dem Akten­zei­chen 38 O 26/22 urteilte das Land­gericht am 4. November 2022, die Beklagte (also Voda­fone Deutsch­land) solle es unter­lassen, Kunden­anschreiben im Namen der Telekom zu versenden und wahr­heits­widrig zu behaupten, der Vertrag des Kunden bei der Telekom Deutsch­land könne nicht unver­ändert weiter­laufen oder dass die Telekom verpflichtet sei, die bishe­rige Tele­fon­nummer des Anschlusses des Kunden zu ändern oder zuge­buchte Produkte und Leis­tungen zum Ende der Lauf­zeit zu kündigen. Ferner dürfe der Kunde nicht unter Druck gesetzt werden, "der Kunde müsse handeln", um eine Kündi­gung zu vermeiden. Die Verwen­dung des "T-Logos" oder der Wort­folge „Erleben, was verbindet“ ohne höchst­offi­zielle Zustim­mung der Telekom gehe schon gar nicht.

250.000 Euro Ordnungs­geld oder Ordnungs­haft

Sollte das nochmal passieren, droht Voda­fone ein Ordnungs­geld von bis zu 250.000 Euro, ersatz­weise Ordnungs­haft bis zu sechs Monaten, die vertre­tungs­berech­tigten Vorstands­mit­glieder müssten dann in Haft.

Voda­fone wurde verur­teilt, über den "Umfang der Geschäfts­tätig­keiten, und zwar jeweils unter Benen­nung der Namen und Anschriften der ange­schrie­benen Kunden", sowie alle aufgrund dieses Fake-Schrei­bens einge­gan­genen Verträge und der dadurch erzielten Umsätze, detail­lierte Auskunft zu geben. Dazu kommen noch verschie­dene Kosten und Scha­dens­ersatz für den entstan­denen Schaden, ferner die Kosten des Gerichts­ver­fah­rens plus Zinsen. Der Streit­wert liegt bei 150.000 Euro.

Voda­fone: Wir wussten von nichts

Im Prozess hatten die Vertreter von Voda­fone Deutsch­land argu­men­tiert, von den Kunden­anschreiben keine Kenntnis gehabt zu haben, die auf dem Brief ange­gebene Rufnummer habe Voda­fone ebenso wie die dort genannte E-Mail-Anschrift weder genutzt noch – soweit ihr bekannt – einer ihrer Vertriebs­partner.

Land­gericht: Voda­fone ist verant­wort­lich

Gilt nicht, stellte das Land­gericht klar fest: Da Voda­fone "ihre Kunden­daten außen­ste­henden Dritten zur Nutzung für den Vertrieb ihrer Produkte zur Verfü­gung gestellt und Provi­sionen für vermit­telte Vertrags­abschlüsse ausge­lobt hat, hat sie eine von ihr grund­sätz­lich beherrsch­bare Gefah­ren­quelle geschaffen und haftet für das sich daraus erge­bende Risiko eines abre­dewid­rigen und miss­bräuch­lichen Verhal­tens der von ihr unmit­telbar und mittelbar einge­setzten Vertriebs­leute".

Außerdem seien "alle Personen, die von der Beklagten unmit­telbar oder mittelbar Zugang zu ihren Kunden­daten erhalten hatten und die durch die Vermitt­lung von Vertrags­abschlüssen Provi­sionen für sich oder ihren Auftrag­geber erwirt­schaften konnte", in einer "Abhän­gig­keit von der Beklagten (Par.831 BGB)" - also von Voda­fone selbst. Detail­liert listet das Land­gericht unter Bezug auf Entschei­dungen des Bundes­gerichts­hofes auf, wofür Voda­fone verant­wort­lich ist.

Da half es auch nicht, dass das aufgrund des Schrei­bens einrei­chende Unter­nehmen von Neu- oder Wech­sel­ver­trägen ein Unter-Unter­händler sei, den Voda­fone zur direkten Klärung angeb­lich nicht errei­chen konnte. Kurz gefasst: Wenn ein Voda­fone-Partner (oder seine Unter-Partner) so eindeu­tigen Mist bauen, haftet die Voda­fone Deutsch­land, weil sie ihm Kunden­daten gegeben und für neue Verträge Provi­sionen verspro­chen hat.

Kritik schon länger

Schon länger hatte ein Insider auf diese Miss­stände detail­liert hinge­wiesen, fand aber bei den Verant­wort­lichen bei Voda­fone wenig Gehör, dafür umso mehr beim Land­gericht Düssel­dorf, wo er als Haupt­zeuge gehört wurde.

Eine Einschät­zung (von Henning Gajek)

Voda­fone-Händler, die nur von Provi­sionen leben, haben es in der Vergan­gen­heit gewaltig "über­trieben" - bei Voda­fone selbst wollte man davon die ganze Zeit lieber nichts wissen. Solche "amtlich ausse­hende" Schreiben sind nicht neu. Beim Autor sind sie schon im eigenen Brief­kasten gelandet. Das gefakte "Telekom-Schreiben" an bestimmte Kunden brachte das Fass nun endgültig zum Über­laufen. Nach dem Urteil des Land­gerichts geht das nicht mehr, spätes­tens jetzt hat Voda­fone ein rich­tiges Problem, weil es auf seine Vertriebs­partner noch genauer als bisher aufpassen muss. Andern­falls wird es richtig teuer.

Damit muss (nicht nur) bei Voda­fone der komplette Vertrieb auf den Kopf oder zumin­dest auf den Prüf­stand gestellt werden, was die künf­tigen Kunden- und Vertrags­zahlen sicher­lich nicht in die gewünschten Höhen wachsen lassen wird. Das bishe­rige Provi­sions­modell, dass nur den Abschluss "neuer" Verträge belohnt, sorgt sonst weiterhin bei allen Betei­ligten für Frust.

Voda­fone bietet im Rahmen einer Aktion einen Tarif mit 200 GB Daten­volumen.

(1) Teilen (13) E-Mail Drucken Anzeige:

Quelle des vollständigen Artikels:

https://www.teltarif.de/nr0/landgericht-urteil-vodafone-haendler/news/90060.html

Schlagworte / Tags Vodafone,

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Speichern
Cookies user prefences
Wir und unsere Partner erheben Daten und verwenden Cookies, um die Darstellung der Webseite zu optimieren, Messwerte zu erfassen und personalisierte Anzeigen einzublenden. Zur Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, bitten wir Sie die Seite zu verlassen, da wir nicht 100% garantieren können, dass Cookies durch Drittanbieter eventuell doch gesetzt werden.
Alle akzeptieren
Alle ablehnen
Weitere Informationen
Essentiell / Funktional
Diese Cookies werden benötigt, damit die Website richtig funktioniert. Sie können sie nicht deaktivieren.
.internet-und-schufa.de
Akzeptieren
Ablehnen
Analytics
Analyse der Webseitinteraktion, um die Inhalte und Darstellung der Website zu messen und stets zu verbessern.
Google Analytics
Akzeptieren
Ablehnen
Marketing
Unsere Partner erheben Daten und verwenden Cookies, um personalisierte Anzeigen einzublenden und Messwerte zu erfassen.
DoubleClick/Google Marketing
Akzeptieren
Ablehnen