Internet ohne SCHUFA

Nachrichten

  • Kategorie: teltarif

Weiter fliegen als bisher erlaubt - mit der 5G-Drohne

Die 5G-Drohne bei Vodafone mit Gestensteuerung im EinsatzFür Drohnen gilt eine Faust­regel: Man darf sie nur so weit fliegen wie man sie sehen kann. Warum eigent­lich? Über den 5G-Mobil­funk könnten ruck­elfreie Verbin­dungen gewähr­leistet werden - und der Pilot könnte sein Sicht­feld gewis­ser­maßen erwei­tern.

Die 5G-Drohne bei Vodafone mit Gestensteuerung im Einsatzpicture alliance/dpa Ein Finger­zeig nach vorne, eine Geste nach oben und dann wird die Hand­innen­seite mit einem Finger ange­tippt: Es sieht merk­würdig aus, wie der Voda­fone-Entwickler Mohamed Azzah­hafi in einem Test­zen­trum in Alden­hoven bei Aachen (NRW) im Freien steht und seine Hände hin und her bewegt. Nicht weit entfernt von ihm sieht man in der Luft den Grund für die Gestik: eine Drohne. Der 29-Jährige trägt eine Holo­lens - also eine Brille, die dem Nutzer den Blick auf einen digi­talen Bild­schirm ermög­licht. Mit den Finger­bewe­gungen und der Holo­lens, die die Bewe­gungen als Befehle erkennt, steuert der Pilot die fünf Kilo schwere Drohne. Einen Controller hat er nicht.

Die Gesten­steue­rung soll die Droh­nen­bedie­nung verein­fachen, auch weil die notwen­digen Bewe­gungen leichter erlernbar und intui­tiver sind als die Bedie­nung eines Control­lers. Das digi­tale Feld, das Azzah­hafi dank Holo­lens vor sich sieht, hat Vorteile. So kann er die Drohne ruck­zuck auf einer Land­karte verorten. Selbst wenn die Drohne in einer Wolke verschwindet, ist ihm klar, wo genau sie gerade ist. Das Sicht­feld des Piloten wird dank 5G gewis­ser­maßen digital erwei­tert. Die 5G-Drohne bei Vodafone mit Gestensteuerung im Einsatzpicture alliance/dpa

Echt­zeit-Kommu­nika­tion zwischen Drohne und Pilot

Dass dieses futu­ris­tisch anmu­tende Projekt bisher gut verläuft, liegt auch an einem in der Nähe befind­lichen Mobil­funk­mast. Der über­trägt Signale im 5G-Funk­stan­dard. "Es findet eine Echt­zeit-Kommu­nika­tion zwischen Drohne und Pilot statt, welche eine sichere Steue­rung auch aus großer Entfer­nung ermög­licht", sagt Azzah­hafi. Mit dem Vorgän­ger­stan­dard 4G und mit WLAN-Signalen, mit denen viele Drohnen verbunden sind, wäre das nicht so gut möglich.

Bisher dürfen privat­wirt­schaft­lich betrie­bene Drohnen im Regel­fall nur inner­halb der Sicht­weite fliegen. Das heißt: Der Pilot muss den Flug­körper vom Boden aus sehen können. Die Vorteile von 5G sollen nun ein starkes Argu­ment sein, um Regeln zu ändern und die Reich­weite erwei­tern zu dürfen. Der Pilot sei wegen des Mobil­funk­stan­dards stets genau­estens im Bilde, heißt es von Voda­fone. "Ein schier gren­zen­loses Fliegen wäre möglich, aber nicht erlaubt", sagt Entwickler Azzah­hafi.

Bis jetzt noch strenge Vorschriften

Flüge außer­halb der Sicht­weite sind zwar schon jetzt unter bestimmten Bedin­gungen möglich. Doch dafür sind eine Risi­kobe­wer­tung und eine Betriebs­geneh­migung nötig, und die Vorschriften sind streng. Was aufgrund der Sicher­heits­aspekte verständ­lich ist.

Ein großer Schritt hin zu einer verstärkten Droh­nen­nut­zung könnte 2023 auf Basis von EU-Vorgaben kommen. Dann könnten Droh­nen­luft­räume defi­niert werden, in denen unbe­mannter Flug­ver­kehr auch außer­halb der Sicht­weite unkom­pli­zierter möglich wäre. In solchen Luft­räumen würden die Posi­tionen aller Verkehrs­teil­nehmer erfasst und unter­ein­ander ausge­tauscht. Auch hierfür könnte 5G wichtig werden. Der Mobil­funk­stan­dard soll gewis­ser­maßen ein Schlüssel sein, um die Einsatz­mög­lich­keiten von Drohnen wesent­lich zu erwei­tern.

Achim Friedl vom Verband für unbe­mannten Luft­fahrt (UAV DACH) äußert sich aber zurück­hal­tend. "5G hat große Vorteile, aber für eine gewerb­liche Nutzung bei Droh­nen­flügen müssen noch einige Fragen geklärt werden." So werde das Funk­signal in der Höhe schwä­cher - der Luft­raum sei nicht überall stark genug "ausge­leuchtet". Er betont: "Es muss eine lücken­lose Mobil­funk-Verbin­dung garan­tiert werden, damit ein Pilot immer steuern und beispiels­weise eine Kolli­sion mit einem anderen Flug­objekt vermeiden kann." Erst wenn diese Garantie für den beab­sich­tigten Flug­raum nach­gewiesen sei, würden behörd­liche Geneh­migungen für den gewerb­lichen Flug­betrieb erteilt.

Bislang eher auf Campus­netzen einge­setzt

Auch Voda­fones Wett­bewerber haben das 5G-Poten­zial erkannt. Mit 5G-gesteu­erten Drohnen ließen sich neue Anwen­dungen im indus­tri­ellen Bereich umsetzen und Prozesse von Geschäfts­kunden opti­mieren, heißt es von Telefónica Deutsch­land. "Schwer zugäng­liche Außen­anlagen wie Strom­masten, Brücken, Kraft­werke oder Häfen können mittels 5G-gesteu­erter Drohnen und unseres o2-5G-Netzes noch schneller und effi­zienter über­wacht werden", sagt Tech­nik­chef Mallik Rao.

Bisher spielt 5G bei Droh­nen­ein­sätzen vor allem in soge­nannten Campus­netzen eine Rolle. Das sind abge­grenzte Bereiche, in denen eine Firma oder eine andere Orga­nisa­tion digital geschützt ist und sehr leis­tungs­starke Verbin­dungen hat. Am Hamburger Hafen sind Drohnen im 5G-Campus­netz der Telekom unter­wegs. Und Indus­trie­firmen nutzen Drohnen auf ihrem Werks­gelände für unter­stüt­zende Funk­tionen.

Das Voda­fone-Beispiel aus Alden­hoven zeigt nun, dass jenseits der Campus­netze mehr möglich ist. 5G-Droh­nen­flüge könnten auch bei Über­schwem­mungen oder Wald­bränden helfen, um noch während des Flugs Aufnahmen zu über­mit­teln, preist Voda­fone weitere Vorzüge an. Ein Haken daran ist, dass längst noch nicht alle Ecken Deutsch­lands 5G-Empfang haben. Der Ausbau läuft aber auf Hoch­touren.

Brücken­inspek­tionen oder Kontroll­flüge an Gaspipe­lines

Große Stücke auf 5G hält auch Ralph Schepp, Geschäfts­führer bei der Firma Droniq. Das Unter­nehmen bietet unter anderem ein Verkehrs­manage­ment­system an, das Droh­nen­piloten die Posi­tionen anderer Flug­körper in Echt­zeit anzeigt und Kolli­sionen verhin­dern soll. Hierbei nutzt die Firma, die knapp zur Hälfte der Telekom gehört, das Mobil­funk­netz des Bonner Konzerns - teils 4G, teils 5G.

Schepp erklärt, dass der Mobil­funk­stan­dard 4G für gewisse Anwen­dungen noch ausreiche, etwa zur digi­talen Veror­tung von Drohnen. "Aber wenn es um Echt­zeit-Verbin­dungen und die gleich­zeitig erfol­gende Über­tra­gung größerer Daten­mengen geht, braucht es 5G." Als Beispiel nennt er Brücken­inspek­tionen oder Kontroll­flüge an Gaspipe­lines - Droh­nen­auf­nahmen davon könnten dank 5G noch während des Fluges über­tragen und ausge­wertet werden. "Da werden enorme Band­breiten nötig, die für 5G kein Problem sind."

Chris­tian Müller von der European Heli­copter Asso­cia­tion nennt das 5G-Poten­tial für Drohnen "enorm" - der Funk­stan­dard habe "das Poten­zial, allen Teil­neh­mern des Luft­raums weitere Fähig­keiten zu ermög­lichen". Zarte Bedenken hat er aber auch und weist auf "den Einfluss der 5G-Wellen auf gewisse Instru­mente in Luft­fahr­zeugen in der zivilen Luft­fahrt" hin. Das sei vor allem in den USA ein Thema, in Europa seien die Frequenz­bänder weit genug ausein­ander. In Zukunft könnte das aber auch hier ein Thema werden, "wenn die Frequenz­bänder ausge­weitet werden, damit mehr Daten über­tragen werden können".

Eine Messe, ein Rockkon­zert oder ein Groß­ereignis: Hier wird kurz­fristig eine gute Mobil­funk­ver­sor­gung gebraucht. Ein über 5G steu­erbarer Ballon könnte hier helfen, solange Energie und Netz ausrei­chen.

Teilen E-Mail Drucken

Quelle des vollständigen Artikels:

https://www.teltarif.de/nr0/weiter-fliegen-mit-5g-drohne/news/88962.html

Schlagworte / Tags Vodafone,

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Speichern
Cookies user prefences
Wir und unsere Partner erheben Daten und verwenden Cookies, um die Darstellung der Webseite zu optimieren, Messwerte zu erfassen und personalisierte Anzeigen einzublenden. Zur Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, bitten wir Sie die Seite zu verlassen, da wir nicht 100% garantieren können, dass Cookies durch Drittanbieter eventuell doch gesetzt werden.
Alle akzeptieren
Alle ablehnen
Weitere Informationen
Essentiell / Funktional
Diese Cookies werden benötigt, damit die Website richtig funktioniert. Sie können sie nicht deaktivieren.
.internet-und-schufa.de
Akzeptieren
Ablehnen
Analytics
Analyse der Webseitinteraktion, um die Inhalte und Darstellung der Website zu messen und stets zu verbessern.
Google Analytics
Akzeptieren
Ablehnen
Marketing
Unsere Partner erheben Daten und verwenden Cookies, um personalisierte Anzeigen einzublenden und Messwerte zu erfassen.
DoubleClick/Google Marketing
Akzeptieren
Ablehnen