Internet ohne SCHUFA

Nachrichten

  • Kategorie: teltarif

Zugang zu Netzen: Buglas plädiert für "Open Access"

Buglas plädiert für Open-Access: Statt Kabel parallel zu verlegen, soll gegenseitig Zugang gewährt werdenNicht nur schneller, sondern auch nach­hal­tiger: Open Access zahlt auf viele Ziele ein, findet der Bran­chen­ver­band Buglas.

Flächen­deckend Glas­faser­netze bis 2030 ist das erklärte und aus Sicht des Bran­chen­ver­bandes Buglas (Bundes­ver­band Glas­faser) das rich­tige Infra­struk­tur­ziel der Bundes­regie­rung. Mit der Giga­bit­stra­tegie habe das Digi­tal­minis­terium in diesem Jahr die dafür nötigen Anpas­sungen des ordnungs­poli­tischen Rahmens abge­steckt.

Aus ökono­mischer Sicht sei Open Access ein, wenn sogar nicht "der Schlüssel für die drin­gend notwen­dige Beschleu­nigung des markt­wirt­schaft­lichen, wett­bewerbs­getrie­benen Ausbaus hoch­leis­tungs­fähiger Kommu­nika­tions­infra­struk­turen."

80 Prozent gewähren Zugang oder haben es vor

Buglas plädiert für Open-Access: Statt Kabel parallel zu verlegen, soll gegenseitig Zugang gewährt werdenFoto: Picture Alliance / dpa Stolz verweist der Verband darauf, dass etwa 80 Prozent seiner bei ihm orga­nisierten Unter­nehmen an dritte Firmen bereits einen Zugang zu ihren Glas­faser­netzen anbieten oder das bei entspre­chender Nach­frage tun wollen.

Für den Glas­faser­ver­band ist "Open Access" die einzig nach­hal­tige und ressour­cen­scho­nende Art des Wett­bewerbs. Open Access sorge für höhere Netz­aus­las­tung bei den Infra­struk­tur­errich­tern, biete dem Dien­ste­wett­bewerb die best­mög­liche Netz­infra­struktur und den Endkunden ein Maximum an Wahl­frei­heit.

Zudem könne Open Access den volks­wirt­schaft­lich in der Regel nicht sinn­vollen Überbau bestehender Netze mit allen damit verbun­denen Nach­teilen vermeiden. So müssen nicht mehr­fach Gräben ausge­hoben oder Straßen aufge­rissen werden, was auch ange­sichts des Mangels insbe­son­dere an Personal und Ressourcen nicht sinn­voll ist.

Umwelt und Bürger schonen

Weiterhin werden Umwelt und Bürger geschont, Baulärm und andere Immis­sionen vermieden bezie­hungs­weise auf das notwen­dige Minimum beschränkt. Die Öffnung eines Netzes anstatt des Baus mehrerer Netze spart Energie, auch hinsicht­lich des Betriebs und allemal vor dem Hinter­grund der aktu­ellen Ener­gie­krise. Für Inves­toren werden mit markt­ver­han­deltem Open Access gleich mehrere posi­tive Signale ausge­sendet: Das einge­setzte Kapital kann sich durch die Erhö­hung der Netz­aus­las­tung nicht nur schneller amor­tisieren, es droht auch keine Entwer­tung der Inves­tition.

Der Buglas spricht sich vor diesem Hinter­grund dafür aus, wo immer ökono­misch und tech­nisch möglich bestehende Glas­faser­netze in Form von FttB/H gemeinsam zu nutzen und damit die ange­strebte Flächen­deckung schnellst­mög­lich zu errei­chen. „Natür­lich ist ein Überbau im Infra­struk­tur­wett­bewerb grund­sätz­lich zulässig“, stellt dessen Geschäfts­führer Wolf­gang Heer abschlie­ßend klar. „Die für unser Land beste, weil schnellste und nach­hal­tigste Lösung ist das aller­dings zumin­dest im Sinne einer schnellst­mög­lichen flächen­deckenden Versor­gung defi­nitiv nicht.“

Wer ist der Buglas?

Der Bundes­ver­band Glas­faser (Buglas) vertritt nach eigenen Angaben mehr als 160 Unter­nehmen, die in Deutsch­land Glas­faser­netze (Fiber to the Buil­ding/Home, FttB/H) bauen, betreiben oder ausrüsten und "über 70 Prozent aller Glas­faser­kunden im Sinne von FttB/H in Deutsch­land" mit Infra­struktur ausrüsten.

Folg­lich setzt sich der Verband für einen flächen­deckenden Ausbau von Glas­faser­netzen ein und spricht sich für inves­titi­ons­freund­liche Rahmen­bedin­gungen aus, wo FttB/H-Geschäfts­modelle erfolg­reich reali­siert werden können.

Eine Einschät­zung (von Henning Gajek)

Jahre­lang tut sich nichts und dann tauchen an manchen Orten auf einmal zwei oder drei Firmen auf, die alle ihre Glas­faser selbst verlegen wollen. Eine Koor­dina­tion klappt nicht immer, also Firma 1 reißt auf, verlegt, schüttet zu, und dann kommt Firma 2 und es geht wieder von vorne los.

Open Access ist gut und schön, aber oft können sich Anbieter 1 und 2 nicht einigen, was der Open Access denn eigent­lich kosten darf. Ist es für Firma 2 zu teuer, dann baut Firma 2 trotzdem selbst parallel in der Hoff­nung mehr Kunden zu bekommen.

Auch die Telekom kann rechnen. Hat ein Konkur­rent schon eine Faser verlegt, kann es passieren, dass die Telekom lieber selbst nochmal baut, weil es für sie güns­tiger ist oder erscheint. Sie weiß: Telekom-Bestands­kunden möchten ungern zu einem neuen Anbieter wech­seln.

Einige schwarze Schafe haben es gewaltig verdorben: Neue uner­fah­rene oder über­for­derte Glas­faser-Unter­nehmen konnten in den Orten ein unglaub­liches Chaos anrichten. Das sorgt für Frust. Das TKG erlaubt ausdrück­lich jeder Firma, eigene Kabel zu verlegen. Am Ende haben bestimmte Orte drei oder mehr Anbieter zur Auswahl und andere weiterhin gar keinen. Geht das nicht anders?

Beispiels­weise mit o2 hat der Buglas ein Rahmen­abkommen geschlossen.

Teilen E-Mail Drucken Anzeige:

Quelle des vollständigen Artikels:

https://www.teltarif.de/nr0/open-access-glasfaser-buglas/news/90024.html

Schlagworte / Tags Telekom,

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Speichern
Cookies user prefences
Wir und unsere Partner erheben Daten und verwenden Cookies, um die Darstellung der Webseite zu optimieren, Messwerte zu erfassen und personalisierte Anzeigen einzublenden. Zur Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, bitten wir Sie die Seite zu verlassen, da wir nicht 100% garantieren können, dass Cookies durch Drittanbieter eventuell doch gesetzt werden.
Alle akzeptieren
Alle ablehnen
Weitere Informationen
Essentiell / Funktional
Diese Cookies werden benötigt, damit die Website richtig funktioniert. Sie können sie nicht deaktivieren.
.internet-und-schufa.de
Akzeptieren
Ablehnen
Analytics
Analyse der Webseitinteraktion, um die Inhalte und Darstellung der Website zu messen und stets zu verbessern.
Google Analytics
Akzeptieren
Ablehnen
Marketing
Unsere Partner erheben Daten und verwenden Cookies, um personalisierte Anzeigen einzublenden und Messwerte zu erfassen.
DoubleClick/Google Marketing
Akzeptieren
Ablehnen